Schloss Sonnenberg | Scheune

Umbau und Sanierung einer denkmalgeschützten Scheune am Sonnenberg in der Schweiz.

„Altes Bewahren und Wiederbeleben“. Schloß Sonnenberg hat eine Geschichte, die bis ins 13.Jhdt. zurückreicht. Ein Ort, der schon mehrere Besitzer hinter sich gelassen hat, und dessen Substanz leiden musste. Die letzten Jahrhunderte (seit 1679) war das Schloß im Besitz der Äbte von Einsiedeln, Muri und Wettingen. Seit 2007 im Besitz von Herrn Christian Baha.

Sinn und Zweck ist es mit Respekt vor dem alten Gemäuer und dessen Geschichte, etwas Neues mit dem Alten zu schaffen, das den Ansprüchen der heutigen Nutzung gerecht wird, und das Schloß in neuem Glanz wiedererstrahlen lässt. Die neu kreirten Schloßsuiten werden nahtlos in den Bestand einfügt. Aus der Recherche haben sich einige Stilcharakteristika ergeben, die formgebend für das neue Flair sind und mit dem „alten Flair“ vereint werden. D.h. die Orginalfarben des Schlosses, die man in der Sonnenuhr wiederfindet (Rot/Goldgelb) ziehen sich wie ein roter Faden durch das Schloß. – In Form von Stoffen/Bezug/Goblin oder Tapeten. Gold in den unterschiedlichsten Bereichen.

Ein Schloß ist ein Schloß und deshalb darf es auch seine Herrschaftlichkeit repräsentieren. Alte Möbel (Bestand Kommoden, Schränke, Stühle) werden restauriert und/oder neu gepolstert und finden wieder ihren Platz im Schloß. Jede der Standuhren findet einen passenden Platz im Schloß. Passende Tapeten, aber auch Relikte des Schloßes – Leuchtmittel, Accessoires zieren die Bereiche.

Altes wird mit Neuem kombiniert: Beispiel alte & neue Türschlösser. Die Materialien belaufen sich auf die hochwertigsten NATÜRLICHEN Materialien von Seide div.Stoffen, Leder, Lederteppichen, Teppichen, Goblins, Stein, Holz. Harmonie entsteht.

Großer Wert wird darauf gelegt, daß eine Harmonie der Räumlichkeiten entsteht, die Geschichte, Eleganz, Wärme und Luxus vereinen. Ebenso werden neueste Technologien vorgesehen, die unaufälligst sind, aber vorhanden.