Sevelt Resort

Alles fließt, der Golfplatz fließt in das Chaletgelände über. Die Architektur verändert sich vom modernen Chalettypen in den klassisch-neu interpretierten Typen. Die Landschaft fließt vom perfekten Green zur Wiese über. Diese Verbindung bzw. Transformation bettet sich harmonisch in das Grundstück ein. Entlang der Strasse befindet sich gleich neben der Strasse ein Wasserbecken und eine einseitige Baumallee, welche terrassenförmig abgestuft bis in die Chalet-Ebene reicht. Das Restaurant und der Golfclub im Westen sind sehr transparent angelegt, um sofort den Blick nach Außen zum Golfplatz zu wenden. Als direkte Verbindung von der Parkebene zum Golfplatz befindet sich zwischen Restaurant und Chalet Nr. 13 eine konzentrisch angelegte „Schlucht“. Die Parkebene ist ein weiteres Highlight und spiegelt das Konzept der VERBINDUNG wider. Horizontale Sichtachsen von der Parkebene zum Golfplatz und vertikale Sichtachsen durch Deckenöffnungen, in derer Bäume in die Chalet-Ebene hinaufwachsen. Die halböffentliche Erschließung der Chalet-Ebene erfolgt südseitig zwischen Chalet Nr. 11 und 12 mittels einer Treppe bzw. weiter östlich entlang einer Böschung. Die Landschaftsarchitektur hält sich am roten Faden des Konzeptes der Verbindung fest. Die hügelige Landschaft wird fortgesetzt und mit der beruhigenden Wirkung eines Baches steht einem erholsamen Aufenthalt nichts mehr im Wege. Weiters im Osten entstehen weitere Chalet-Highlights. Mit dem großzügigen Freibereich in der Ebene 0, der von der Sauna bzw. vom Weinkeller erschlossen wird, erfahren diese ursprünglich stiefmütterlich betrachteten Chalets eine überraschende, positive Wendung.

zum Video in der Mediathek